Am 3.12. hat in der Halle in Wersen die Endrunde des Bezirkspokals stattgefunden. Anfang September hatte sich unsere 1. Damen durch den Sieg in der Vorrunde qualifiziert und sich anschließend um die Ausrichtung beworben.
Angereist sind die Mannschaften des
VfL Lintorf III
SVG Lüneburg II
Wolfenbütteler SC II. Weiterhin qualifiziert hatten sich die Mannschaften vom SV Nordenham und SV Dimhausen, die allerdings aufgrund von Personalproblemen kurzfristig abgesagt haben und daher nicht antraten.
So gestaltete sich die geplante Gruppenphase als deutlich kürzer;
die ersten Spiele waren SVG Lüneburg : Wolfenbütteler SC, Spielstand 2:1
Das zweite Gruppenspiel bestritt der SC Halen gegen den VfL Lintorf III mit ebenfalls 2:1 .
Im anschließenden Überkreuzvergleich konnte sich Lüneburg mit einem klaren 2:0 gegen Lintorf durchsetzen und qualifizierte sich dadurch für das Finale.
Im zweiten Überkreuzvergleich starteten die Mädels aus Wolfenbüttel gegen den SC Halen. Den ersten Satz verloren die Halener Mädels ganz knapp mit 23:25. Die zwei darauf folgenden Sätze gewannen die Halener, sodass sie das Spiel schlussendlich 2:1 für sich entscheiden konnten und zogen damit  in das Finalspiel um den Bezirkspokal gegen den SVG Lüneburg ein.
Die Stimmung in der Halle war fantastisch und das Spiel lief von Anfang an zu Gunsten der Halener Volleyballerinnen, sodass sie mit einem ganz klaren 2:0 Sieg den Pokal nach Halen holen konnten! Die Freude über diesen Sieg war dementsprechend hoch und somit wurde hinterher noch Sieg gefeiert.

Wir bedanken uns an dieser Stelle auch bei allen Helfern und Zuschauern und vor allem bei den drei Mädels aus unserer zweiten Damen, die einen entscheidenden Beitrag zu diesem erfolgreichen Turniertag geleistet haben!

 

Endlich war es soweit. Für die Halener Mädchen stand zum ersten Mal die Teilnahme an der Nordwestdeutschen Meisterschaft der U 14 vor der Tür. Voller Vorfreude, Nervosität und Handtrommeln im Gepäck ging es am 4.3.2017 für zwei Tage auf nach Lathen ins schöne Emsland.

 

Mit dem Einlaufsong „Ein Hoch auf uns“ wurden die Halener Volleyballerinnen den Zuschauern und anderen Mannschaften vorgestellt. In der Vorrunde trafen die Mädchen zuerst auf eine sehr starke Mannschaft vom TV Südharz. Nach nervösem Beginn wurden sie mit jedem Spielzug zunehmend sicherer und gewannen den 1. Satz mit 25:19. Im 2. Satz schlichen sich zu viele Fehler ein, so dass dieser mit 17:25 verloren ging. Der nachfolgende Tiebreak wurde dann durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit 15:9 gewonnen.

 

Nun wartete mit dem TSV Winsen/Luhe der zweite Gegner. Hier kamen alle mitgereisten Spielerinnen des SC Halen zum Einsatz und man erzielte ein klares 2:0 (25:11, 25:14).

Damit standen die Mädchen als Sieger in Ihrer Vorrundengruppe fest und es galt, die guten Leistungen in der Zwischenrunde zu bestätigen.

 

Der erste Gegner war hier, wie schon so oft in dieser Saison, das Team vom mitfavorisierten SV Bad Laer. Abstimmungsprobleme sowie viele Aufschlagfehler ließen die Halenerinnen nie ins Spiel kommen und führten zur 0:2 (11:25, 17:25) Niederlage zum Abschluss des ersten Wettkampftages.

 

Im nahegelegenen Quartier, dem Welcome In bezogen die sichtlich erschöpften Mädchen ihre Zimmer. Inzwischen sorgte die Trainerin Edda Zahn gemeinsam mit der Betreuerin Sylke Sendner für das leibliche Wohl der Mädels. Die Spaghetti mit der selbstgekochten Bolognese Sauce netter Eltern und viel Gemüse und Obst erweckte am Abend die Lebensgeister. Der gemeinsame Abend mit lustigen Spielen, viel Gelächter und guter Stimmung ging viel zu schnell vorbei.

 

Am liebevoll gedeckten Frühstückstisch waren die Mädchen sich einig. Wir greifen heute wieder voll an und wollen an die Leistung der gestrigen Vorrunde anknüpfen. Nachdem der Vereinsbulli wieder beladen war joggten die Mädchen gemeinsam mit Edda zur Turnhalle, wo die ersten Spiele des Tages wieder begonnen hatten.

 

Erster Gegner des Tages war der BTS Neustadt. Mit einer überzeugenden Leistung, insbesondere durch starken Ballannahmen und Aufschlägen, wurde der Gegner mit 2:0 (25:12, 25:13) deutlich bezwungen.

 

So war das abschließende Zwischenrundenspiel gegen die SVG Lüneburg entscheidend für ein Weiterkommen. Auch dieses Spiel entschieden die Halener Mädels durch viel Kampfgeist mit 2:0 (25:18, 25:14) für sich und standen somit überraschend im Halbfinale.

 

Im Duell mit dem Gastgeber und späteren Nordwestdeutschen Meister Raspo Lathen waren die Halenerinnen jedoch chancenlos. Trotz unglaublicher Lautstärke der anfeuernden Lathener Zuschauer und der mitgereisten Halener Fans (Hexenkessel!) zeigten unsere Mädchen ein konzentriertes Spiel, tolle Abwehraktionen und auch Angriffe. Dennoch war der Topfavorit nicht zu bezwingen und so hieß es am Ende 0:2 (14:25, 17:25).

 

Im Spiel um Platz 3 traf man erneut auf den TV Südharz. In einem jederzeit sehr engen Match gewannen die Halenerinnen, nachdem sie sich nach einem Rückstand wieder herankämpften, den 1. Satz mit 25:23. Auch im 2. Satz wurde immer wieder ein Rückstand aufgeholt. Dieser Satz ging aber knapp mit 25:27 verloren. Wieder musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Dieses Mal hatten die Südharzerinnen aber mit 15:11 das bessere Ende für sich, so dass das Halener Team schlussendlich den vierten Platz in der Gesamtwertung erreichte.

 

Nach anfänglicher Enttäuschung über die Niederlage im letzten Spiel und dem knappen Verpassen der Bronzemedaille überwogen am Ende jedoch die Freude und der Stolz über das Erreichte bei der ersten Teilnahme an einer überregionalen Meisterschaft. Mit vielen tollen Eindrücken und Erlebnissen ging es am späten Sonntagnachmittag auf die Fahrt nach Hause.

 

Die 11- und 12jährigen Volleyballspielerinnen des SC Halen erreichten bei der Bezirksendrunde der Jugendmeisterschaften der Region Weser-Ems zwar "nur" einen vierten Platz, qualifizierten sich aber dennoch nachträglich für die Nordwestdeutsche Meisterschaft.

Nachdem die Mädchen bereits im September die Volleyball-Jugendkreismeisterschaft gewonnen hatten, konnten sie sich mit einem zweiten Platz bei dem anschließenden Bezirksvorentscheid sogar die Teilnahme an der Bezirksendrunde sichern. Hier spielten die Mädchen des SC Halen bereits in den letzten beiden Jahren als U12 und U13 oben mit, verpassten jedoch beide Male knapp die Qualifizierungsplätze. Entsprechend groß, vielleicht zu groß, war die Motivation, es in diesem Jahr endlich zu schaffen!

Sie starteten sehr aufgeregt in ihr erstes Gruppenspiel gegen SC Spelle-Venhaus, kamen aber zunehmend ins Spiel und gewannen dieses mit 2:0 (25:22, 25:20). In ihrem zweiten Gruppenspiel gegen die Ausnahmemannschaft von Raspo Lathen unterlagen sie erwartungsgemäß deutlich mit 0:2 (13:25, 17:25). 

Im Halbfinale kam es zur Neuauflage des Spiels gegen des SV Bad Laer, was der SC Halen bei der Kreismeisterschaft noch für sich entschieden hatte. Die Mädchen aus Bad Laer nutzten allerdings ihre sportliche Revanche und gewannen gegen das SC-Team klar mit 2:0 (25:10, 25:9). In diesem Spiel konnten die Mädchen ihre Leistung nicht abrufen, wurden immer nervöser und mutloser, sodass die Niederlage entsprechend deutlich ausfiel.

Trotz der sichtbaren Leistungssteigerung im anschließenden "Kleinen Finale" gegen Raspo Lathen 2 verloren sie auch dieses Spiel in zwei Sätzen und belegten damit am Ende Platz 4. 

Da sich normalerweise nur die beiden Erstplatzierten für die Nordwestdeutschen Meisterschaften qualifizieren, schien hier wieder einmal Endstation für sie bei den Jugendmeisterschaften zu sein.

Dann aber gab es eine Information, die Freudentränen im SC-Team auslöste: In diesem Jahr sind der SV Bad Laer als Titelverteidiger und Raspo Lathen als Gastgeber fest gesetzt und deshalb dürfen zwei weitere Mannschaften nachrücken!

 

Nun heißt es für die U14-Mädels des SC Halen:

"Aus geht's zur Nordwestdeutschen Meisterschaft am 4./5.März 2017 nach Lathen!"

-JB-

Am vergangenen Samstag starteten die 2. Damen des SC Halen in die neue Saison. Im ersten Spiel traf der Kader von 11 Leuten auf den TSV Vik. Gesmold.

Voller Freude auf den ersten Heimspieltag gingen sie motiviert und zuversichtlich auf das Feld. Trotz guter Leistung verloren sie den ersten Satz knapp mit 26:24. Im zweiten Satz lief es besser und die 11 Spielerinnen gewannen 25:18.

Die nächsten beiden Sätze verliefen durchwachsen, den dritten verloren die 11 und im vierten erkämpften sie sich den Gleichstand wieder zurück. Zu Beginn des entscheidenen Satzes sah es nach einem Sieg für Gesmold aus. Punktestand zu diesem Zeitpunkt: 8:2. Nach dem Seitenwechsel rafte sich der SC Halen wieder auf und erzielte einen Punkstand von 14:14.

Doch durch Annahmefehler in den entscheidenen Minuten gewann Viktoria Gesmold den letzten Satz und somit das Spiel. 

 

Das zweite Spiel gegen Georgsmarienhütte startete gut für den SC Halen und sie gewannen 25:14. In den folgenden Sätzen ließe sie sich jedoch hängen und verloren auch dieses Spiel 3:1 gegen die Gäste aus Georgsmarienhütte.

 

Endstände beider Partien: 

SC Halen - Vik. Gesmold 2:3

SC Halen - GM-Hütte 1:3

 

Sportclub Halen 58 e.V.

Wenn ihr aktiv Sport im SC Halen 58 e. V. treiben möchtet, nehmt einfach Kontakt mit uns auf oder kommt bei einer Übungsstunde oder einem Training vorbei – wir freuen uns auf euch!

Kontakt

  • Sportclub Halen 58 e. V.
    Postfach 11 21, 49898 Lotte
    E-Mail: info@sc-halen.de

  • Telefon Clubhaus: 05404 9739998
    (keine Geschäftszeiten)

Ausgestattet durch:


Besucher: Heute 37 | Insgesamt 96362

© 2017 Sportclub Halen 1958 e.V.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.